Aktuelles aus Brunettis Venedig

Was passiert in Commissario Brunettis Venedig?

Schreiben Sie uns, wenn Sie Informationen haben, die für diese Seite interessant sein könnten.

Der Optiker aus der Verfilmung von „Nobiltà“, in dem Paola ihrem widerstrebenden Gatten eine sündhaft teure Brille verpasst hat, ist einem trendigen Kleiderladen gewichen. Allein der Türknauf erinnert noch an das einstige Geschäft in der Barbarie de le Tole, Castello 6368.

Die Konditorei Rizzardini liegt nur ein paar Schritte von Brunettis Wohnung entfernt am Anfang der Calle dei Meloni in S. Polo 1415. Hier hinein geht der Commissario im Roman „Heimliche Versuchung“ mit seiner Kollegin Griffoni auf einen Kaffee.

Der Innenhof neben der Chiesa di S. Pietro auf der gleichnamigen Insel in Castello wird renoviert und ist daher nicht mehr zugänglich. Hier plauderte Brunetti mit Padre Pio Cavaletti im Roman „Sanft entschlafen“. Und hier wohnte auch Zeno Bianchi, Kollege von Davide Casati, in „Stille Wasser“.

Venedigs fantasievollste Cioccolateria Vizio Virtù hat wieder eröffnet. Sie befindet sich nun nahe dem Campo S. Marina in der Calle del Pistor, Castello 5988.

Die im Roman „Reiches Erbe“ erwähnte Bar am Campo de S. Giustina hat nun als nette Cichetti-Bar „El Bacaro dal Doge“ mit neuem Besitzer neueröffnet.

Donna Leons neuer Roman Stille Wasser spielt auf der Gemüseinsel Sant'Erasmo und in der dortigen Bar und Trattoria Al Bacan am idyllischen Inselstrand.

Die Stammbar des Glasbläserei-Besitzers De Cal aus „Wie durch ein dunkles Glas“ gibt es leider nicht mehr: Das Gran Caffè Laguna direkt am Anleger Murano Colonna musste einem weiteren Glas- und Souvenirgeschäft weichen.

Das Psychiatriemuseum - Museo del Manicomico - auf San Servolo ist mittlerweile auch ohne Führung und Voranmeldung von Montag bis Freitag um 10:45 oder um 14:00 zu besichtigen. Die Führungen mit Voranmeldung finden weiterhin zusätzlich statt, Tel.: 0039 041 5240119

Der ehemalige Fischmarkt auf dem Lido, zwischen der Gran Viale S. Maria Elisabetta und der Trattoria Da Andri, beherbergt eine kleine Ostaria und einen Fischladen, der vormittags außer Sonntag und Montag geöffnet hat.

Das Fondaco dei Tedeschi (früheres Hauptpostamt, inzwischen von Benetton aufgekauft und renoviert) gleich an der Rialto-Brücke ist nun wieder eröffnet. Die neue Dachterrasse bietet einen fantastischen Blick über die Stadt. Der Zugang ist kostenlos, jedoch muss man sich direkt vor Ort ein Zeitfenster für den Besuch besorgen.

Die Bushaltestelle der Linie 11 auf dem Lido in der Gran Viale S. M. Elisabetta wurde aufgelöst. Sie befindet sich nun direkt an den Bootsanlegern.

Der Besitzer vom Da Andri, der künstlerisch-kreativen Trattoria auf dem Lido, hat entdeckt, dass Donna Leon ihn erwähnt. Wer sich etwas im Lokal umschaut, kann die englisch-sprachige Ausgabe von „Tierische Profite“ entdecken.